Jan 222010
 

Mit Veröffentlichung des Briefmarken Verwaltungsprogramms MICHELsoft 9 im Dezember 2009, wird der Nutzer zwangsläufig mit einem neuen zusätzlichen Nummernsystem konfrontiert, dem OMI (Original MICHEL Indentifikator). Der OMI dient dazu jeder Briefmarke bzw. jedem Block eine eindeutige Nummer zuzuordnen. Der OMI ist folgendermaßen aufgebaut: MICHEL.typ.gebiet.nummer.prä/suffix

  • typ z.Bsp. BM = Briefmarke, BL = Block, SA = Satz
  • gebiet Länder-/Gebietsschlüssel, z.Bsp. BRD oder A für Österreich
  • nummer die eigentliche Michelnummer

Beispiele:

  • MICHEL.BM.BRD.113 = Briefmarke BRD Michelnummer 113
  • MICHEL.BL.BRD.62 = BRD Block 62
  • MICHEL.BM.A.01354 = Briefmarke Österreich Michelnummer 1354
 Posted by on 22. Januar 2010 at 15:41
Jan 112010
 

Ab und an leiste ich mir was an Kiloware. Nicht immer stellt mich das Gekaufte restlos zufrieden. Anders hier, angeboten waren je 100 gr. Luxemburg Sondermarken alte Währung und Euro Währung. Erhalten habe ich je 120 gr., sortenreich, kurz geschnitten und im Durchschnitt sehr gut gestempelt. Wenn ich jetzt noch die Zeit finde die Marken abzulösen, kann ich auch einiges an Doppelte hier anbieten. Das Ganze gab es für weniger als 6,- € + Porto.

Luxemburg - alte Währung

Luxemburg - alte Währung

Luxemburg - Euro Währung

Luxemburg - Euro Währung

 Posted by on 11. Januar 2010 at 17:50
Jan 092010
 

Wer hätte nicht gerne ein Verwaltungsprogramm mit weltweit allen Katalognummern, Markenabbildungen und Katalogpreisen? So etwas selbst zu erstellen ist eigentlich ein aussichtsloses Unterfangen, es wird weniger am Programmieren solch einer Software scheitern, vielmehr am Erfassen der unzähligen Datensätze.

Freudig nahm ich letztes Jahr zur Kenntnis, dass der Schwaneberger Verlag beabsichtigte sein Briefmarken Verwaltungsprogramm MICHELsoft  zu überarbeiten und mit Katalogdaten aller Ihrer Kataloge anzubieten. Im Dezember 2009 war es endlich soweit, MICHELsoft 9 mit der Daten-CD Europa war erhältlich, das Erscheinen der Daten-CD Übersee steht im Moment noch aus. Den Preis von knapp 50,- € fand ich annehmbar und ich habe mir eines der ersten Exemplare gesichert.

MICHELsoft 9 - cover

MICHELsoft 9 - Cover

Die Software ist leider nur für das Betriebssystem Windows (XP, Vista) erhältlich. Aber als iMac Nutzer muss ich nicht aussen vor bleiben, das Programm läuft problemlos in einer Windows 7 Emulation (Parallels Desktop) auf meinem iMac Desktop.

Nach der Installation der Programm- und Daten-CD kam erst einmal eine kleine Ernüchterung. Die Qualität der Markenabbildungen würde ich als miserabel bezeichnen, es handelt sich um die gleichen Markenabbildungen wie im Michel Online Katalog. Als Nutzer des Online Katalogs habe ich mich an diesen Missstand recht schnell gewöhnt und komme inzwischen mehr oder weniger gut damit zurecht. Hier sollte der Verlag aber eiligst nachbessern.

durchschnittliche Abbildungsqualität

durchschnittliche Abbildungsqualität

einige negative Ausrutscher gibt es auch - viel ist da nicht mehr zu erkennen

einige negative Ausrutscher gibt es auch - viel ist da nicht mehr zu erkennen

Das öffnen einer Katalogdatei gestaltet sich aufgrund der Länderkürzel manchmal etwas schwierig. Eine alphabetische Auflistung der vollständigen Ländernamen, die man dann durch anklicken aufrufen kann, wäre hilfreich.

Katalogdatei öffnen

Katalogdatei öffnen - an die Länderkürzel muss man sich erst gewöhnen

Das erfassen der Briefmarkenbestände geht dann recht zügig, da ja nur noch die Anzahl der vorhanden Briefmarken zu den jeweiligen Katalognummern eingetragen werden müssen.

Gesamtansicht - die Michel-Nummern sind direkt mit dem Online Katalog verlinkt

Gesamtansicht - die Michel-Nummern sind direkt mit dem Online Katalog verlinkt

Umfangreiche Selektionsmöglichkeiten sind vorhanden.

Suchkriterien festlegen

Suchkriterien festlegen

Nun zum eigentlichen Manko des Programms, der Datenauswertung. Daten (Bestands-, Dubletten- Fehllisten) können nur am Bildschirm oder auf dem Drucker ausgegeben werden, jedoch nicht als Datei. Meines Erachtens ein absolutes K.O.-Kriterium. Ich würde mir wünschen eine Fehlliste als Datei speichern zu können und diese zum Beispiel an Tauschpartner per E-mail weiterzugeben, oder in meine Webseite einzuarbeiten. Der Verlag hat angekündigt, das Druckmodul demnächst komplett zu überarbeiten. Bleibt zu hoffen, dass dann eine Ausgabe als Datei möglich sein wird.

Daten auswerten - Ausgabe als Datei derzeit leider nicht möglich

Daten auswerten - Ausgabe als Datei derzeit leider nicht möglich

Es gibt zwar noch die Möglichkeit in der Tabelle im Feld B/S ein B=Biete oder ein S=Suche zu setzen und anschließend ein Tauschdatei im HTML-Format auszugeben. Es werden aber keine Katalognummern im herkömmlichen Sinne, sondern so genannte  OMI (Original Michel Identifikator) Briefmarkenschlüssel ausgegeben. Der Schlüssel für die Michel-Nummer BRD 111 sieht dann wie folgt aus; MICHEL.BM.BRD.111 . Die Schlüssel sind dann direkt mit dem Michel Online Katalog verlinkt. Wirklich praktisch finde ich diese Lösung nicht.

Persönlich hoffe ich, das demnächst die Ausgabe der Listen als Datei möglich sein wird. Dann könnte ich das Programm mit kleinen Einschränkungen (Abbildungsqualität der Marken) empfehlen. Bis dahin werde ich weiterhin fleißig meine Briefmarkenbestände erfassen.

Zu erwähnen wäre noch, das es im Moment wohl keine billigere Lösung gibt an einen kompletten weltweiten Katalog heranzukommen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 90,- Euro, für Software und die benötigten Katalogdaten Deutschland, Europa, Übersee.

 Posted by on 9. Januar 2010 at 18:22
Jan 062010
 

Für die Organisation einer solch umfangreichen Sammlung gibt es mit Sicherheit unzählige Möglichkeiten. Ich organisiere meine Sammlung in 4 Stufen.

1. Stufe

Nach dem ich die Briefmarken länderweise sortiert habe, werden diese in Pergamintüten aufbewahrt.

Stufe 1: Pergamintüten

Stufe 1: Pergamintüten

2. Stufe

Sobald genügend Marken zusammen sind sortiere ich die Dubletten aus und stecke die Marken jahrgangsweise auf DIN A5 Steckkarten. Die Dubletten versuche ich im Tausch wieder abzugeben. Die Steckkarten befinden sich alphabetisch sortiert in Holzkarteikästen.

Stufe 2: Steckkarten

Stufe 2: Steckkarte

Stufe 2: Steckkarte Dubletten

Stufe 2: Steckkarte Dubletten

3. Stufe

Ich drucke mir ein Album aus. Die Vordruckseiten stammen von William Steiners Webseite Stampalbums. Die Albumseiten füge ich durch eine Plastikbindung, je ca. 100 Blatt, zusammen. Dadurch ergeben sich pro Land 1 – 5 Bände. Die Marken werden anschließend mit Falze ins Album geklebt. Leere Felder versehe ich mit Katalognummern.

Stufe 3: gedrucktes Album

Stufe 3: gedrucktes Album

Für jeden Band gestalte ich noch eine Titelseite selbst.

Stufe 3: Titelseite

Stufe 3: Titelseite

4. Stufe

Ich erfasse den Bestand in der MICHELsoft 9 Datenbank. Bestands- und Fehllisten können ausgedruckt, Statistiken können erstellt werden.

Stufe 4: MICHELsoft 9

Stufe 4: MICHELsoft 9

Den momentanen Status meiner Sammlung habe ich hier dokumentiert.

 Posted by on 6. Januar 2010 at 15:41